Autofahren wird immer sicherer – das geht aus den jährlichen Erhebungen des Statistischen Bundesamtes hervor. Seit Jahren sinkt die Zahl der bei Straßenverkehrsunfällen Verunglückten und getöteten Personen in Deutschland kontinuierlich. Im Jahr 2017 verunglückten insgesamt 391 396 Personen auf deutschen Straßen, eine Veränderung von – 2,1 % im Vergleich zum Vorjahr. Von diesen Verunglückten erlagen insgesamt 3177 Personen Ihren Verletzungen, eine Veränderung von -0,9 % im Vergleich zu 2016.

Der Trend geht erfreulicherweise in die richtige Richtung. Allerdings bereitet eine beunruhigende Entwicklung Kopfzerbrechen – Unfälle durch Smartphones.

Unfälle durch Smartphones nehmen zu

Die steigende Erreichbarkeit durch mobile Endgeräte macht leider auch vor Verkehrsteilnehmern keinen Halt. Smartphones sind zu einem permanenten Teil unseres Lebens geworden – wir kommunizieren ständig und überall. Meistens wird das Smartphone tatsächlich nicht priorisiert verwendet, sondern nebenbei. Während des Essens, während des Fernsehens (im sogenannten Second Screen) oder als Verkehrsteilnehmer. Es gibt z. B. so gut wie keine Fußgängerzone mehr, in der die Leute spazieren, ohne auf das Smartphone zu blicken. Selbst hier könnte man kleine Rempeleien als Unfälle durch Smartphones deklarieren.

Lebensbedrohlich wird diese Entwicklung aber dann, wenn die Unfälle durch Smartphones am Steuer eines Fahrzeuges passieren. Denn die Ablenkung am Steuer kann lebensbedrohlich sein.

Der Automobilclub Mobil in Deutschland führt jährlich eine Umfrage zur Nutzung des Smartphones am Steuer durch. In der aktuellen Umfrage von 2017 haben erschreckende 72,8% der anonymen Teilnehmer bestätigt, auch während der Fahrt am Smartphone aktiv zu sein.

So ist es nicht verwunderlich, dass Unfälle durch Smartphones mittlerweile zu den Hauptursachen für Verkehrsunfälle gelten, sogar vor dem ewigen Spitzenreiter Alkohol am Steuer.

Insofern ist die Unfallentwicklung auf deutschen Straßen tatsächlich positiv – aber wie viele Unfälle könnten zusätzlich vermieden werden, würde das Smartphone während der Fahrt einfach „geparkt“?

Werden Sie nicht Teil einer Statistik! Hände ans Steuer – Augen auf die Straße!