Unser Schirmherr Alexander Dobrindt

Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Alexander Dobrindt hat die Schirmherrschaft übernommen und bringt sich selbst nebst seinem Ministerium in die Kampagne ein.

Grußwort

Liebe Autofahrerinnen und Autofahrer,

die Digitalisierung hat die Welt, unser Land und unser Leben in nur wenigen Jahren tiefgreifend verändert. Sie ist eine Jahrhundertchance für unser Wachstum, unseren Wohlstand und unsere Arbeit von morgen. Diese Chance müssen wir nutzen und alle Menschen in unserem Land daran teilhaben lassen.

Eine zentrale Rolle spielt hierbei der Zugang zum super-schnellen Breitband, zum mobilen Internet und zu mobilen Kommunikationsanwendungen. Das ist eine Frage der Innovationsgerechtigkeit – und gehört schon heute für viele dazu. Mittlerweile besitzen über 40 Prozent der Deutschen ein Smartphone – und nutzen es im Durchschnitt 1.500 Mal pro Woche. Das zeigt: Deutschland ist Innovationsland und steht für digitale Mobilität! An einem Ort sollten wir dennoch darauf verzichten, zu telefonieren, eine SMS zu schreiben oder die Twitter-Timeline zu scannen: auf dem Fahrersitz eines Autos.

In den vergangenen Jahren ist die Zahl an Unfällen aufgrund von Ablenkung am Steuer noch einmal deutlich angestiegen. Jeder vierte Verkehrsunfall passiert, weil sich die Fahrerin oder der Fahrer nicht auf die Straße konzentriert. Sondern häufig auf sein Handy oder Smartphone. Kurz: Abgelenkte Autofahrer sind eines der großen Unfallrisiken im Straßenverkehr. Wer auf der Autobahn eine SMS tippt oder einen Kontakt im Telefonbuch sucht, ist im Blindflug unterwegs. Das kann die entscheidende Sekunde Unaufmerksamkeit sein, die zum möglichen Unfall führt.

Studien zeigen, dass das Unfallrisiko siebenmal größer ist, wenn Menschen am Steuer eine Nummer ins Smartphone tippen, statt den Verkehr zu beobachten. Wird ein Post oder eine Nachricht verfasst, erhöht sich die Gefahr sogar um das 23-fache. Wenngleich unsere Polizistinnen und Polizisten jeden Tag engagiert dafür arbeiten, Verkehrsunfällen durch Ablenkung vorzubeugen, beseitigen Kontrolle und auch staatliche Verbote allein nicht das Problem. Wir brauchen darüber hinaus mehr Aufklärungsarbeit, insbesondere der Risikogruppen junge Fahrer, Vielfahrer und Berufsfahrer. Und wir brauchen eine gesamtgesellschaftlich geteilte Überzeugung: Wer sich ablenken lässt, gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch andere.

Die Kampagne „BE SMART!“ leistet genau das: über die Gefahren aufklären, an die Vernunft appellieren, eine gemeinsame Überzeugung prägen. Ich habe daher gerne die Schirmherrschaft übernommen und wünsche dem Projekt viel Erfolg. Ich bin sicher, dass es einen wichtigen Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit auf deutschen Straßen leisten wird.

In diesem Sinne: Be smart! Hände ans Steuer, Augen auf die Straße – das rettet Leben!

Ihr

Alexander Dobrindt MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur